Tierärztliche Praxis
Dr. Peter Hantusch

Rodaer Straße 42a
07806 Neustadt an der Orla

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp

Behandlungsangebot und Leistungsspektrum

Am Beginn jeder Konsultation steht die klinische Untersuchung. Das heißt, wir erheben einen Vorbericht (Anamnese) im Gespräch mit dem Tierhalter. 

Es folgt eine allgemeine äußere Untersuchung des Tieres durch Betrachten, Betasten, Abhören und weiteren Verrichtungen. Reichen die äußerlich erkennbaren Anzeichen nicht für eine Diagnose aus, so haben wir die Möglichkeit weiterführende Diagnostik durchzuführen. 

Blutuntersuchungen mittels IDEXX Catalyst One

Wir verfügen über einen modernen Laborautomaten, der uns sehr schnell wichtige Werte über den Zustand der inneren Organe liefert.

Dadurch ist neben der Diagnostik auch eine regelmäßige Kontrolle von chronisch kranken Patieneten möglich. Stellvertretend sind hier Diabetes mellitus, Schilddrüsenfehlfunktionen oder chronische Nierenleiden genannt.

Das Gerät ermöglicht uns außerdem den optimalen Deckzeitpunkt für Zuchthündinnen durch die Messung des Blut-Progesteron-Wertes zu bestimmen.

Für weiterführende Blutanalysen sowie bakteriologische, virologische oder genetische Untersuchungen arbeiten wir mit externen Laboreinrichtungen wie SYNLAB, LABOKLIN oder IDEXX zusammen.

Ultraschalluntersuchung

Die Sonografie gehört neben dem Röntgen zu den wichtigsten bildgebenden Verfahren in der Routinediagnostik. Ein wichtiges Anwendungsgebiet ist die frühe Feststellung einer Trächtigkeit und die Kontrolle bei Geburten. Darüber hinaus können die Weichteile des Körpers sehr gut untersucht werden (Leber, Milz, Harnblase usw.). Auch in der Herzdiagnostik liefert uns der Ultraschall wichtige Aussagen. 

Röntgenuntersuchung

Wir verfügen schon seit 2010 über ein leistungsfähiges digitales Röntgensystem. 

Neben der alltäglichen Diagnostik, gibt es hier ein besonderes Anwendungsgebiet. Seit 1995 sind wir SV-zugelassene HD-Röntgenstelle. Das heißt, wir untersuchen Zuchttiere aller Rassen auf das Vorliegen von HD (Hüftgelenkdysplasie), ED (Ellenbogengelenkdysplasie), OCD (Osteochondrosis dissecans) und Spondylose (Wirbelsäulenerkrankung). 

Alle skelettalen Erkrankungen können je nach Anforderung der Zuchtvereine – bzw. Clubs durchgeführt werden.

Elektro-Kardio-Grafie

Neben der Beurteilung des Herzens hinsichtlich Form und Größe, sowie der inneren anatomischen Beschaffenheit mittels Röntgen und Ultraschall, ist das EKG für die Beurteilung von Herzerkrankungen unabdingbar. Auch der Erfolg einer medikamentösen Therapie ist sehr gut darstellbar und kontrollierbar. 

Mikroskopie

Das Mikroskop ist eines der ältesten Hilfsmittel in der Medizin. Die mikroskopische Untersuchung von biologischem Material (Hautgeschabsel, Ohrensekret, Urinsediment Kotproben usw.) liefert uns wichtige Einblicke in den „Mikrokosmos“ unserer Patienten und entscheidet oft über den Fortgang der Behandlung. Insbesondere bei der Parasitenerkennung ist es ein unverzichtbares Hilfsmittel.

Endoskopie

Wir verfügen über ein flexibles Videoendoskop und ein starres optisches Endoskop. Diese Geräte erlauben uns die genaue Betrachtung des Nasen- und Rachenraumes, der Luftröhre und Hauptbronchien. Es ist auch möglich, die Magenschleimhaut zu untersuchen. Dadurch lassen sich u.a. versteckte Entzündungen, Fremdkörper oder auch Tumore aufspüren.

EU-Heimtierausweise

Unsere Praxis ist berechtigt EU-Heimtierausweise auszustellen. Der Bezug und die Ausgabe von EU-Heimtierausweisen unterliegt der behördlichen Zulassung und Kontrolle. 

Diese blauen „Reisepässe“ sind nur für den Reiseverkehr innerhalb der Europäischen Union erforderlich. Sie sind mit einer Registriernummer versehen und nur gültig in Verbindung mit einem Identifikations-RFID-Transponder („Mikrochip“). 

Für alle anderen Kleintiere, die nur in Deutschland unterwegs sind oder direkt in sogenannte Drittländer reisen, ist der blaue Pass nicht vorgeschrieben. Hier kann auch weiterhin der gelbe nationale Impfpass verwendet werden. 

Ich verfüge über die Berechtigung zur Ausstellung von Equidenpässen. Die jeweiligen Zuchtverbände, bei denen die Eintragung erfolgen soll, stellen sogenannte Erfassungsbögen, Piktogramme und Transponder zur Verfügung, um die Erstellung des Equidenpasses durch zugelassene Tierärzte zu ermöglichen.

Hierbei handelt es sich um einen passiven Speicherbaustein ohne eigene Energiequelle, der unter die Haut ins Bindegewebe injiziert wird. Auf dem Speicher sind keinerlei individuelle Daten gespeichert, er kann nicht geortet werden und bei korrekter Implantation „wandert“ er auch nicht im Körper. Der Aufenthalt in der Nähe starker Magnetfelder kann den „Chip“ unter Umständen unbrauchbar machen. 

Operationen und besondere Behandlungen

Die Fachgebiete, die ein Tierarzt abdecken muss, sind sehr umfangreich. Neben der Allgemeinmedizin sind wir auch Internisten, Anästhesisten, HNO- und Augenärzte. Wir sind Chirurgen, Geburtshelfer, Ernährungsberater und vieles mehr.

Nicht jeder kann alle Bereiche abdecken. Es gibt zwar nicht wie in der Humanmedizin dutzende von Fachärzten, jedoch hat auch in der Tiermedizin eine gewisse Spezialisierung stattgefunden.

Was können Sie bei uns erwarten? Von einfach bis kompliziert.

Im Lauf der Zeit haben wir neben viel KnowHow auch umfangreiches Instrumentarium angesammelt. Dadurch sind wir in der Lage sehr viele, auch kompliziertere Probleme vor Ort lösen zu können.

Entfernen von Haarverfilzungen

Neben den eingangs erwähnten Leistungen bieten wir zum Beispiel für Langhaarkatzen das Entfernen von Haarverfilzungen (Trichomen) an. Haarfilze schädigen die Hautfunktion, sind schmerzhaft und stellen nicht nur ein Schönheitsproblem dar.

Katzen sind außerdem nicht gut für einen Besuch beim Hundefrisör geeignet. Oft endet der Versuch Haarfilze aus zu scheren mit bösen Schnittverletzungen. Hinzu kommt, das Katzenhaar sehr fein ist und besonders geschliffene Scherköpfe nötig sind, um ein gutes Schnittergebnis zu erzielen. 

Nach Terminabsprache werden die Tiere in Sedation (schlafartiger Zustand) geschoren und gekämmt. Diese „Pflegemaßnahme“ ist auch für uns ein zeitaufwendiger Vorgang und kann nicht während der Sprechzeiten durchgeführt werden.

Zahnbehandlungen

Zahnbehandlungen sind sehr häufig erforderlich. An erster Stelle stehen zweifellos die Entfernung von Zahnbelag und Zahnstein. Die Verkrustungen schädigen die Zähne und das Zahnfleisch, beherbergen Unmengen von Bakterien und sind auch für nachfolgende Organerkrankungen, wie Herzklappenschäden und Nierenleiden mit verantwortlich.

Bei Nagern ist oft eine Korrektur von zu langen Zähnen erforderlich. Die Zahnextraktion gehört zu den Routineeingriffen.

Nach Kieferverletzungen infolge von Unfällen müssen Zähne oft korrigiert werden. Hierbei gibt es verschiedene Verfahren, die wir anwenden können. Auch Zahnfüllungen sind uns nicht fremd, denn an erster Stelle steht auch für uns der Erhalt eines gesunden Gebisses.

Augenerkrankungen

Die Untersuchung und Behandlung von Augenerkrankungen ist ebenfalls ein fester Bestandteil unserer Arbeit. Dabei wird ein großes Spektrum abgedeckt. Neben der Therapie von Bindehaut- oder Hornhauterkrankungen sind wir u.a. auch in der Lage Lidfehler (z.B. Roll-Lid, offenes Lid) chirurgisch zu korrigieren. Auch Erkrankungen der Nickhaut, z.B. das sogenannte „Cherry-Eye“ werden von uns versorgt.

Korrektur von "Ventilnasen"

Wir verfügen über Erfahrungen bei der Korrektur von anatomischen „Fehlbildungen“. 

Dazu gehören zum Beispiel die sogenannten „Ventil-Nasen“ bei kurznasigen Hunderassen, die zu einer Behinderung der normalen Atmung führen.

Weichteilchirurgie

Im Bereich der Weichteilchirurgie haben wir fast alle Operationen im Programm. Zu den häufigsten Routine-Eingriffen gehören sicherlich die Kastrationen von weiblichen und männlichen Tieren.

Tumorentfernungen haben auch einen hohen Anteil. Die Nutzung von mono- und bipolaren Hochfrequenz-Elektrochirurgiegeräten gestattet uns auch Eingriffe, die sonst sehr blutungsreich verlaufen können. Das hat sich bei Tumorentfernungen oder auch Eingriffen im Maul- und Rachenraum (z.B. Kürzen des Gaumensegels) sehr bewährt.

Eingriffe in der Brusthöhle haben wir nicht mehr im Programm. Der technische Aufwand für die assistierte Beatmung hat sich aufgrund der seltenen Nutzung als unwirtschaftlich erwiesen. Hierfür gibt es in den Tierkliniken geeignete Kapazitäten.

Knochenchirurgie

Die Versorgung einer Vielzahl von Knochenverletzungen kann ebenfalls hier vor Ort erfolgen. Wir haben die technische Ausstattung, um orthopädische Eingriffe und sogenannte Osteosynthesen durchzuführen. Für sehr komplizierte Eingriffe, z.B. an der Wirbelsäule, stehen wiederum die Tierkliniken zur Verfügung.

Geburtshilfe

Bei Geburtsstörungen muss es nicht immer beim Kaiserschnitt enden. Es gibt eine Vielzahl von Optionen, um den Geburtsvorgang zu unterstützen und erleichtern. Erst wenn die nicht invasiven Möglichkeiten erfolglos bleiben, greifen auch wir zum Skalpell.